Dienstag, 17. Mai 2011

Auf der Donau

Anfang April war ich ein paar Tage auf der schönen blauen Donau unterwegs. Mit einem Schiff natürlich. Die eigentliche Fahrtroute war Passau-Wien-Budapest-Bratislava-Krems-Melk-Passau.
Budapest konnten wir dann leider nicht mit dem Schiff anlaufen, weil einen Tag vor unserer Abfahrt eine Schleuse kurz vor Budapest durch ein anderes Schiff beschädigt worden war. Also wurde der Aufenthalt in Wien und Bratislava verlängert und Budapest von Bratislava aus mit dem Bus erobert.


Das Schiff


Unser Schiff war die AROSA RIVA (links), hier neben ihrem Schwesterschiff AROSA MIA. Die Schiffe lagen oft gemeinsam an einem Liegeplatz, so dass man durch das vordere Schiff durchgehen musste, um auf das hintere zu gelangen. Das funktioniert bzw. ist bei maximal 3 Schiffen nebeneinander erlaubt.



Die schöne Vorderansicht.



Die Kabine mit französichem Balkon. Cool. Man konnte bei offener Tür immer so schön das Plätschern der Donau hören. Wunderbar beruhigend. Und sorgte für schöne Träume.


Wien

In Wien gab es eine Stadtrundfahrt am Tag und eine bei Nacht mit anschließendem Heurigenbesuch.



Schloss Belvedere. Man beachte den schönen blauen Himmel, passend zur schönen blauen Donau. Solch ein Postkartenwetter hatten wir die ganze Reise über.



Die Ställe der spanischen Hofreitschule (Hofburg), hier zwei aufmerksame Lippizaner ...



...und hier ein seeehr müder.



Das erste Hundertwasserhaus Wiens, erbaut 1983-1985 ...



... und das Hundertwasser-Besucherklo im Hundertwasser-Village gegenüber. Konnte man für 1 Euro benutzen. Die meisten Toiletten auf deutschen Bahnhöfen sind teurer und nicht halb so bunt.



Wien bei Nacht von oben. Wenn ich´s nicht wüsste, würde ich´s auch nicht glauben.


Budapest
(ausgesprochen Budapäscht)

Mit dem Bus von Bratislava in 3 Stunden hingefahren, dann eine Stadtrundfahrt - natürlich auch im Bus - zwischendurch Míttagessen und abends mit dem Bus in auch gut 3 Stunden zurück. Also mit dem Schiff wäre es sicherlich angenehmer gewesen, aber was hilft´s.


Links (westlich) der Donau Buda, rechts (östlich) der Donau Pest, also Päscht.




Das Széchenyi-Bad. Ein Thermalbad mit einer 75° heißen Thermalquelle, in dem man auch im Winter draußen baden kann. Unter einer wärmenden Dampfglocke sozusagen.



Die Matthiaskirche (Mátyás templom), etwas beschnitten, weil sich leider fremde Personen an den unteren Bildrand geschmuggelt hatten.


Bratislava

Diesmal gab es zur Abwechslung einen Stadtrundgang, denn in der Innenstadt von Bratislava sind PKW, LKW und Busse bis auf wenige Zeiten (z. B. zum Be- und Entladen) verboten.



Die deutsche Botschaft, denn man weiß ja schließlich nie...



Man at Work. Der Gute hat früher immer den Frauen unter die Röcke geschaut. Wäre heute nicht mehr ganz so einfach, wo doch so viele Frauen Hosen tragen...



Fußgängerleitsystem für tagsüber mit Krönchen auf dem Boden....



... und für nachts. Da werden Laserstrahlen durch diese Röhren geleitet und an Straßenecken mit Spiegeln an den Häusern um die Ecken gelenkt.



Und für die doch noch nicht ganz so sommerlichen Temperaturen etwas Zubehör mit Kuschelfaktor. Gab´s in jedem Straßencafé. Rote waren auch zu finden. Sollten dem einen oder der anderen bekannt vorkommen.


Krems und Melk

Am vorletzen Tag haben wir in Krems angelegt, sind mit dem Bus durch die Wachau nach Melk gefahren und konnten dort wieder auf unser Schiff, das zwischenzeitlich auf der Donau an uns vorbeigefahren war.



Blauer Turm der Stiftskirche Dürnstein vor ebenso blauem Hiimmel. In Dürnstein waren übrigens im Dreißigjährigen Krieg böööse Schwedenschnittchen zugange. Kann man sich das vorstellen?



AROSA RIVA und MIA ohne uns auf dem Weg nach Melk.



Bibliothek des Benediktinerklosters Stift Melk. Die Führung durch dieses Kloster war sooo spannend und schön, dass wir sie bereits nach wenigen Minuten verlassen mussten. Man konnte sich auch alleine was anschauen. War besser so.



Blick auf die Stadt Melk vom Kloster aus.



Durch den eingesparten Klosterrundgang hatten wir nachher noch ausgiebig Zeit, uns in der Stadt Melk bei Wieser mit Marillenlikör, gerösteten Marillenkernen in Schokolade und ... und ... und ... einzudecken. Und das Beste war, man konnte alles probieren.


Am nächsten Morgen um 7 Uhr erreichten wir Passau wieder und eine wunderschöne Reise war leider, leider viel zu schnell zu 
Ende



Kommentare:

  1. Das war wirklich eine wunderschöne Reise und vielen Dank, dass wir Dich ein großes Stück dabei begleiten durften.....

    Ich hätte gerade Lust, so ein schönes Dampfbad zu nehmen....

    AntwortenLöschen
  2. Aber sehr gerne doch :D

    Und Dampfbad? Da würde ich sofort mitmachen :)

    AntwortenLöschen
  3. Die Bilder sind ja klasse! Eine super Reise ... sozusagen ein Hauptgewinn! ;)

    AntwortenLöschen
  4. Bingo! :P
    Und danke für das Kompliment, mony :D

    AntwortenLöschen
  5. Danke für die tollen Bilder und Einblicke in deine Reise.

    Ich will auch mit ins Dampfbad *hüpf* Ein Prosecco bitte ;)

    LG
    Soja

    AntwortenLöschen
  6. Nochmals sehr gerne :D

    Und Secco-Dampfbad-Party, das wär cool. Oder wohl eher heiß :P

    Bei Secco fällt mir noch eine andere Reise ein, die ich demnächst mal hier posten werde ....

    AntwortenLöschen
  7. Super, dass du uns an der Donau-Reise hast teilhaben lassen mit diesen wundervollen Bildern! :*
    In dem Wiener Hundertwasserhaus war ich sogar auch schonmal drin :)
    Hier in Leipzig gibt es eine Location namens 'Hundertwasser' - da lässt sich super drin brunchen. Vielleicht ist das ja eine Idee für Juli (wenn ihr hier evtl. zu Besuch seid) ;)

    AntwortenLöschen
  8. Danke Su :*

    Und Hundertwasser mit Brunch klingt super :)
    Wär ja schön, wenn das klappen würde :))

    Ich bin ja ein ausgesprochener Hundertwasser-Fan ...
    ... und Brunch-Fan ...
    ... und Cocktail-Fan ...

    AntwortenLöschen
  9. Ich glaube, dass das genial wird!!! ;)

    P.S.: Beim erneuten Blick auf deine Kabine musste ich erstaunt feststellen, dass sie ziemlich geräumig für ein Schiff ist. Und dann auch noch mit eigenem Balkon ... herrlich! :)

    AntwortenLöschen
  10. Das glaube ich auch!!! :)

    Und die Kabine hat "nur" einen französichen Balkon, das waren vielleicht 10cm Austritt nach draußen. Aber immerhin konnte man die Tür öffnen und vom Geländer aus den Blick schweifen lassen.

    Die Kabine war einschließlich Duschbad 16m² groß, das war schon ganz angenehm :D

    AntwortenLöschen
  11. Das glaube ich dir :)
    Meine letzte WOHNUNG hatte gerade mal 10 m² mehr *lol*

    AntwortenLöschen
  12. Das ist ja wirklich nicht sehr groß :o
    Und wir hatten noch nicht mal eine Küche oder so dadrin.
    Allerdings mussten wir mit dem Raum zu zweit auskommen :P

    AntwortenLöschen
  13. Also ich habe ja vom Juli 2003 bis September 2010 alleine dort gewohnt. War aber nachvollziebarer Weise nur selten zu Hause ;)
    Eine Woche zu zweit ging bestimmt oder seid ihr euch etwa gegenseitig an die Gurgel gesprungen? *g*

    AntwortenLöschen
  14. Nein, das war nur ein Scherz :D
    Es war schon ausreichend Platz für uns beide da. :D
    Und die Räume auf Schiffen sind wirklich gut ausgenutzt, vonwegen Einbauschränken, Badaufteilung usw. :)

    AntwortenLöschen

Über Eure Kommentare freue ich mich riesig! Ganz lieben Dank dafür!!!

Falls Ihr Euren Text mit ein paar Emoticons aufhübschen möchtet, gibt es hier einige zum Kopieren ... still in progess ...

♥ ♡ ♥♥♥ ღ ❥ ❤ ❦ ❧ ❣ ♪ ♫ ♬ ♪♪♪ ❀ ✿ ჱܓ ✾ ⚘ ☘ Ѽ ѽ ☮ ∞ ⚓ ✵ ⎈ ☸ ⛵ ⛳ ⚑ ⚐ ☂ ☔ ☁ ⚡ ⛅ ☼ ☀ ☃ ⛄ ❄ ❅ ❆ ☺ ☻ ☺ ✂ ✄ ⚇ ⚉ ★ ✩ ✪ ✫ ✭ ✮ ✰ ✭ ➼ ➽ ➹ ➷ ☛ ☚ ☞ ☜ ☝ ☟ ✌ ✍ ✋ ✓ ✔ ♕ ♛ ⏰ ❔ ❢ ❕ ☕ ☏ ☎ ☣ ¿¿¿ ⚽
½ ⅓ ⅔ ¼ ¾ ⅕ ⅖ ⅗ ⅘ ⅙ ⅚ ⅛ ⅜ ⅝ ⅞